Section Image Aktuell

AKTUELL

12. November 2017
20:00 Uhr
Berliner Philharmonie, Großer Saal

Oratorium: Ein Deutsches Requiem

Johannes Brahms
Ein Deutsches Requiem

Philharmonischer Chor Berlin

Esther Dierkes, Sopran

Thomas Laske, Bariton

Jörg-Peter Weigle, Dirigent

Liebes Publikum, liebe Freunde und Interessierte!

Die neue Spielzeit 2017/18 beginnt und wir bleiben uns treu und gehen auf Reisen. Nach langen Überlegungen haben wir uns entschlossen, eine Einladung unseres musikalischen Freundes Erdal Akkaya zu Konzerten in die Türkei anzunehmen und hoffen, mit dem gemeinsamen Musizieren ein Zeichen zu setzen, dass der Kulturaustausch trotz aller aktuellen politischen Spannungen fortgesetzt wird.

Im November begleiten wir hier in Berlin in zwei sehr hörenswerten Chorkonzerten, Anfang November erstmalig den Philharmonischen Chor in der Philharmonie, zwei Wochen später dann den Karl-Forster-Chor im Konzerthaus. Am Heiligen Abend zelebrieren wir mit dem Chor in der St. Hedwig Kathedrale die traditionell sehr feierliche Christmette. Das Jahr 2017 verabschieden wir wie schon seit vielen Jahren mit unseren beiden immer frühzeitig ausverkauften Silvesterkonzerten in Rheinsberg und Berlin.

Wir freuen uns, Sie in unseren Konzerten begrüßen zu können.

Ihre Kammersymphonie Berlin

Section Image Spielplan

SPIELPLAN


12. Oktober 2017

13. Oktober 2017

14. Oktober 2017

15. Oktober 2017
Konzerte in Ankara, Istanbul und Bursa (Türkei)

Anatolische Traditionals

Marko Muni Mihevc
Floßgeschichten
Anatolische Traditionals
W.A. Mozart
Eine kleine Nachtmusik
Anatolische Traditionals

Erdal Akkaya, Baglama

Muzaffer Ertürk, Gesang

Jürgen Bruns, Dirigent


12. November 2017
20:00 Uhr
Berliner Philharmonie, Großer Saal

Oratorium: Ein Deutsches Requiem

Johannes Brahms
Ein Deutsches Requiem

Philharmonischer Chor Berlin

Esther Dierkes, Sopran

Thomas Laske, Bariton

Jörg-Peter Weigle, Dirigent


22. November 2017
20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin, Großer Saal

Requiem

Antonin Dvorak
Requiem op. 89

Karl-Forster-Chor Berlin

Martina Rüping, Sopran
Laura C. Atkinson, Alt
Michael Zabanoff, Tenor
Carsten Sabrowski, Bass

Volker Hedtfeld, Dirigent


24. Dezember 2017
21:30 Uhr
St. Hedwig Kathedrale Berlin

Christmette an Heilig Abend

Robert Führer
Pastoralmesse
J.G: Weiske
(kleine) Kantate „Uns ist ein Kind geborn“
Weihnachtslieder

Chor der St. Hedwig-Kathedrale

Harald Schmitt, Dirigent


31. Dezember 2017
16:00 Uhr

31. Dezember 2017
20:00 Uhr
Schloß Rheinsberg
Heilig-Kreuz-Kirche, Berlin

Silvesterkonzerte: Charme und Schmäh

W.A. Mozart
Eine kleine Nachtmusik
Marko Muni Mihevc
Orient Express (UA)
Leos Janacek
Suite
Johann Strauss
Wiener Blut
Johann Strauss
Damen-Souvenir-Polka

Jürgen Bruns, Dirigent

Tickets für das Konzert in Berlin unter www.berliner-konzerte.de oder tel. 030 – 6780111

ARCHIV
Section Image Spielplan - Archiv

19. Februar 2017
18:30 Uhr
Konzert in „King's Place“ London (GB)

LONDON CHAMBER MUSIC SUNDAYS

Edward Elgar
Streicherserenade in e-Moll op. 20
Joseph Haydn
Klavierkonzert in D-Dur, Hob.XVIII:11
Pavel Haas
Studie für Streicher (1943)
Wolfgang A. Mozart
Sinfonie Nr. 29 in A-Dur, K. 201/186a

Tatjana Blome, Klavier
Jürgen Bruns, Dirigent


11. März 2017
20:00 Uhr
Konzertsaal der Universität der Künste (Hardenbergstr.)

CHORKONZERT: DIE KREUZFAHRER

Rud Langgaard
Res absurda
Ausschnitte aus der „Sphärenmusik“
Niels W. Gade
1. Satz der 1. (Mendelssohn gewidmeten) Symphonie
Die Kreuzfahrer op. 50

Sing-Akademie zu Berlin (Haupt- und Mädchenchor)
Männerchor des Staats- und Domchors Berlin
Kai-Uwe Jirka, Dirigent


18. März 2017
20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin, Großer Saal

ORATORIUM: EIN DEUTSCHES REQUIEM

Johann Sebastian Bach
Kantate „Ich will den Kreuzstab gerne tragen“, BWV 56
Johannes Brahms
Ein Deutsches Requiem

Domchor Speyer / Chor der St. Hedwigs-Kathedrale
Klaus Mertens, Bass
NN, Sopran
Domkapellmeister Markus Melchiori (Speyer), Dirigent


23. März 2017
18:30 Uhr
„Zamek Kròlewski“ Königsschloß Warschau (Polen)

MUSIK VON OSTEN NACH WESTEN

Anatolische Traditionals
für Gesang und Baglama
Marko Muni Mihevc
Floßgeschichten

Muzaffer Ertürk, Gesang
Erdal Akkaya, Baglama
Jürgen Bruns, Dirigent


03. Mai 2017

04. Mai 2017

05. Mai 2017
Ishikawa Ongakudo Kanazawa (Japan), Concert Hall

KONZERTE ZUM KANAZAWA SPRING GREEN MUSIK-FESTIVAL

Ludwig v. Beethoven
Leonoren-Ouvertüre; 3. Klavierkonzert; 1., 3., 5. Sinfonie
9. Sinfonie (gemeinsam mit Orchestra Ensemble Kanazawa)

Jürgen Bruns, Dirigent
Hubert Soudant, Dirigent
Hirokami Jyunichi, Dirigent


26. Mai 2017
20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin, Großer Saal

ORATORIUM: YUNUS EMRE

Ahmed Adnan Saygun
Yunus Emre Oratorium op. 26

Solisten und Chor der Berliner Cappella
Kerstin Behnke, Dirigentin


24. Juni 2017
20:00 Uhr
St. Elisabethkirche Berlin

ORATORIUM: DER TAG DES GERICHTS

Georg Philipp Telemann
Der Tag des Gerichts, Oratorium

Hauptchor der Sing-Akademie zu Berlin
Kai-Uwe Jirka, Dirigent


31. Dezember 2016
16 Uhr: Schloß Rheinsberg
20 Uhr: Heilig-Kreuz-Kirche Berlin

SILVERSTERKONZERTE: NOSTALGIA, ALLEGRIA E SERENITA

E. Elgar
Serenade for strings
W. A. Mozart
Divertimento D Dur K.136
G. Puccini
Crysantemi
J. Strauß
Walzer
J. Strauß
Polka
A. Dvorak
Walzer
B. Britten
Simple Symphony

Jürgen Bruns, Dirigent

Tickets für das Berliner Konzert unter der Hotline 030 – 6780111


07. Dezember 2016
20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin, Großer Saal

ADVENTSKONZERT
Chormusik zur Adventszeit

Solisten und Chor der St. Hedwig-Kathedrale
Harald Schmitt, Dirigent


18. November 2016
20:00 Uhr
Kaiser-Friedrich-Gedächtnis-Kirche Berlin

CHORKONZERT - „HIOB - EINE SACRA RAPPRESENTAZIONE“

Werke von
Georg Schumann, Giacomo Carissimi, Luici Dallapiccola

Solisten, Hauptchor der Sing-Akademie zu Berlin
Staats- und Domchor Berlin
Kai-Uwe Jirka, Dirigent


28. September 2016
20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin, Großer Saal

CHORKONZERT

F. M. Bartholdy
„Elias“

Chor und Solisten des Karl-Forster-Chores
Stephan Hedtfeld, Dirigent


10. September 2016
20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin, Kleiner Saal

„SEOUL TRIFFT BERLIN“ TRADITION UND MODERNE
Gemeinschaftskonzert mit Seoul Tutti Ensemble

Y. E. Paik
"Wildflower" for Daegeum and Orchestra
P. Fribbins
Violin Concerto (2012-14)
W. A. Mozart
Sinfonie in g , KV 550
J. K. Park
Arirang Medley für Gayageum und Orchester

Yoo Hong, Daegeum
Philippe Graffin, Violine
Yoon Dayoung, Gayageum
Jürgen Bruns, Dirigent

 


05. März 2016
20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin, Großer Saal

PASSIONSKONZERT

J. Rheinberger
Orgelkonzert Nr. 2 in g
Stabat mater in g
W. A. Mozart:
Requiem d-Moll

Solisten, Chor der St. Hedwig-Kathedrale
Harald Schmitt, Dirigent


28. Januar 2016
20:00 Uhr
Berliner Philharmonie, Kammermusiksaal

GESCHICHTEN AUS ALLER WELT
Jubiläumskonzert „25 Jahre KAMMERSYMPHONIE BERLIN“

F. Mendelssohn
Hebriden-Ouvertüre
E. Akkaya
Anatolische Traditionals, dt. Erstaufführung
F. Mendelssohn
Die schöne Melusine-Ouvertüre
E. Wellesz
Musik für Streichorchester op. 91
M. Mihevc Muni
Ouvertüre und Tanzsuite aus „Baba Jaga“, Uraufführung

Erdal Akkaya, Baglama
Jürgen Bruns, Dirigent


24. Januar 2016
16:30 Uhr
Tonhalle Düsseldorf

EHRING GEHT INS KONZERT - KARTOFFELDÖNER!

F. Mendelssohn
Hebriden-Ouvertüre
E. Akkaya
Anatolische Traditionals, dt. Erstaufführung
F. Mendelssohn
Die schöne Melusine-Ouvertüre
M. Mihevc Muni
Ouvertüre und Tanzsuite aus „Baba Jaga“, Uraufführung

Erdal Akkaya, Baglama
Jürgen Bruns, Dirigen


30. Dezember 2015
19:30 Uhr

31. Dezember 2015
16:00 Uhr

31. Dezember 2015
20:00 Uhr
Kloster Neuzelle


Schloss Rheinsberg


Heilig-Kreuz Kirche Berlin

RECREARE – SILVESTERKONZERT
Schmelztiegel Kultur – das ist Europa ...

O. Respighi
Danses and Arias
W. A. Mozart
Klavierkonzert KV 414
E. Grieg
Holbergsuite
J. Strauß
Schatzwalzer aus Zigeunerbaron
M. Mihevc Muni
Cingalini

Mario Häring, Klavier
Jürgen Bruns, Dirigent


21. November 2015
20:00 Uhr
Gethsemane-Kirche, Berlin

MOZART + CHORKONZERT

Kai-Uwe Jirka, Dirigent


09. November 2015
20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin, Kleiner Saal

DAS ERBE JÜDISCHER KOMPONISTEN IN POLEN

A.Tansman
Triptyque (1930)
H. Eisler
Musik aus „Nuit et brouillard“ (1955) Uraufführung
Trauerstücke aus Filmpartituren (1961/2015) Uraufführung, eingerichtet von Jürgen Bruns und Tobias Faßhauer
T. Kassern
Konzert für Streichorchester (1943)

Jürgen Bruns, Dirigent


23. - 27. Oktober 2015

Konzertreise in die Türkei (Istanbul, Bursa)


02. Oktober 2015
20:00 Uhr
Konzerthaus Berlin, Großer Saal

EIN KONZERT FÜR DEN FRIEDEN
CHORKONZERT

K. Jenkins
The Armed Man – A Mass for Peace
L. Boulanger
Psaume CXXX De profundis (aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir)
Vieille prière bouddhique (altes buddhistisches Friedensgebet)

Soloists, Karl-Forster Chor Berlin
Volker Hedtfeld, Conductor


17. September 2015
19:30 Uhr
Nowon Culture & Arts Center

MOZART

W. A. Mozart
Divertimento in D
Violinkonzert Nr. 5 in A-Dur
Mozart Vorreispiegarvi, oh Dio! (Konzertarie)
Sinfonie g-Moll KV 550 (1788)

Jürgen Bruns, Dirigent


16. September 2015
20:00 Uhr
Seoul Arts Center

MOZART

W. A. Mozart
Divertimento in D
Violinkonzert Nr. 5 in A-Dur
Sinfonie g-Moll KV 550 (1788)

Jürgen Bruns, Dirigent

ARCHIV
Section Image Orchester

DAS ORCHESTER

Das Orchester

Gemeinsame künstlerische Visionen und die Eindrücke der gesellschaftlichen Umwälzungen in Berlin bewegten Jürgen Bruns und befreundete MusikerInnen 1991, die Kammersymphonie zu gründen.
Wenig gespielte und kaum gehörte Werke der Klassischen Moderne, Kompositionen des frühen 20. Jahrhunderts, waren der erste programmatische Schwerpunkt des Ensembles. Hoch motivierte und interessierte MusikerInnen der Berliner Orchester und der sogenannten Freien Szene spielten gemeinsam Honegger, Schreker und Milhaud.
Erster Meilenstein des Ensembles war dann ein Konzert zusammen mit Jean Françaix 1993 in der Berliner Philharmonie.

Schnell erweiterten die Neugier auf Unbekanntes und die permanente Suche nach innovativen Programmideen das musikalische Spektrum:
- Verfemte Musik - das Unerhörte wieder hörbar machen
- Crossover-Projekte aller Art, wie Tanzperformance-Abende mit Gregor Seyffarth oder
Bühnenmusik im Deutschen Theater („Mutter Courage“, Regie Peter Zadek)
- Filmmusiken z.B. mit den Jazzmusikern Henning Schmiedt und Atle Halstensen
- Das „Konzert im Denkmal“ (Open Air im Mahnmal für die ermordeten Juden Europas)

Neben dieser mittlerweile etablierten innovativen Programmgestaltung findet eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit dem klassischen Repertoire statt.
Die Kammersymphonie präsentiert sich darüber hinaus seit mehr als 20 Jahren als hochwertiger Partner für die großen Berliner Chöre: Das Ensemble begleitet regelmäßig Messen, Oratorien und Chorkonzerte.

Aktuell erweitert die Kammersymphonie ihren musikalischen Horizont in Richtung Osten und setzt damit weitere programmatische Akzente. Musik vom Balkan, aus Anatolien, koreanische und andere Volksmusik begegnen sich in einzigartigen Programmen. Dabei werden auch traditionelle Volksinstrumente dem klassischen Instrumentarium gegenübergestellt.

Das Orchester tourt regelmäßig durch Europa und Asien.

Neben einer großen Anzahl an CD-Veröffentlichungen gibt es eine beständige, lange Zusammenarbeit mit verschiedenen Rundfunkanstalten, allen voran mit dem Sender Deutschlandradio Kultur, der immer wieder Interesse an Konzertmitschnitten bekundet.

mehr

GÄSTE UND SOLISTEN
Iris Vermillion, Claudia Barainsky, Anton Keremidtchiev, Roman Trekel, Jörg Waschinsky, Endrik Wottrich, Scott Weir, Kolja Blacher, Piotr Plawner, Hakan Hardenberger, Christian Lindberg, Peter Bruns, Vladimir Stoupel, Frank Lunte, Irina Schnittke, Victoria Postnikowa,Tatjana Blome,Jean Françaix, Lothar Zagrosek, Viktor Puhl, Kai Uwe Jirka, John Axelrod, Eberhard Esche, Dieter Mann, Corinna Harfouch, Gregor Seyffert

Section Image Dirigent

DER DIRIGENT

Der Dirigent

JÜRGEN BRUNS ist Künstlerischer Leiter und Chefdirigent der Kammersymphonie Berlin und des ECCO (Orchester des europäischen Komponistenverbandes). Bis 2016 war er außerdem Chefdirigent des KOS Ljubljana.

Mit seinem umfassenden Repertoire arbeitet Jürgen Bruns europaweit als Gastdirigent. In den letzten Jahren dirigierte er über neunzig Uraufführungen; seine Interpretationen der Klassik und Romantik werden hoch gelobt. Bekannt wurde er vor allem für sein Engagement um die Wiederentdeckung von Werken der Klassischen Moderne und der sog. verfemten Musik im Konzert, im Funk und auf Tonträger. Gerade als deutschem Dirigenten der jüngeren Generation ist ihm dies eine Herzensangelegenheit.

Geschätzt wird Jürgen Bruns auch für seine thematisch orientierten Konzertprogramme sowie für die Zusammenarbeit mit anderen Künsten (Theater, Video, Tanz, Literatur).

Jürgen Bruns erhielt den „Förderpreis Musik“ der Musikakademie Rheinsberg und des Landes Brandenburg sowie mehrmals den Siemens-Förderpreis. Für seine Interpretationen der Werke Janáčeks wurde er von der IMFC ausgezeichnet.

Als Kind lernte Jürgen Bruns mehrere Instrumente und trat neunjährig zum ersten Mal solistisch mit Orchestern auf. Später studierte er Violine an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin; noch während seiner Studienzeit wurde er 1988 Mitglied des Konzerthausorchesters Berlin. Zeitgleich begann Bruns sein Dirigierstudium bei Rolf Reuter in Berlin, das er mit Studien bei Gilbert Varga in Florenz und Charles Bruck in Paris sowie von 1991 bis 1992 an der „Pierre-Monteux-School“ in Maine (USA) ergänzte.

1991 gab Jürgen Bruns sein Engagement beim Konzerthausorchester auf, um sich dem Dirigieren zu widmen. Seitdem hat er eine rege Gastspieltätigkeit bei Orchestern, Theatern und Chören in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, England, Norwegen, Frankreich, Italien, Tschechien, Slowenien, Kroatien, Polen, Rumänien, der Türkei, Korea und Japan entwickelt.
1991 gründete Jürgen Bruns die Kammersymphonie Berlin, die mittlerweile zu den renommiertesten deutschen Kammerorchestern gehört. Das Hauptanliegen des Orchesters gilt der Pflege der Musik der Klassischen Moderne und der Werke verfemter Komponisten.

Jürgen Bruns ist regelmäßig Gast beim Festival International de Musique Sion, dem Kurt-Weill-Fest Dessau, dem Usedomer Musikfestival, den Dresdner Musikfestspielen, den Brandenburgischen Sommerkonzerten, dem Carinthischen Sommer, dem Ravellofestival, La Folle Journée und dem Spring-Green-Music Festival Kanazawa.
Er kooperierte häufig mit renommierten Theaterregisseuren wie Peter Zadek, mit dem ihn eine enge Zusammenarbeit verband.

Ein zentraler Aspekt seiner Arbeit ist die Aufnahmetätigkeit: Jürgen Bruns hat über hundert Werke für CD (u.a. Deutsche Grammophon, EDA, Signum, Quadriga, Capriccio, Hännsler Classics, Naxos, Sony), Rundfunk und Film eingespielt; viele der aufgenommenen Werke sind Ersteinspielungen. Von 2006 bis 2009 war er Künstlerischer Leiter der Reihe „Club 100“ bei der Deutschen Grammophon.

mehr
Section Image Medien

MEDIEN

GECELEYIN - Anatolische Traditionals
Kammermusiksaal / Berliner Philharmonie
GECELEYIN - Anatolische Traditionals
Kammermusiksaal / Berliner Philharmonie
↑ schließen
NUIT ET BROUILLARD - Hans Eisler
Konzerthaus Berlin
NUIT ET BROUILLARD - Hans Eisler
Konzerthaus Berlin
↑ schließen
SONG OF HOPE - arrangiert von Eun-Hwa Choi
Konzertsymphonie in Seoul
SONG OF HOPE - arrangiert von Eun-Hwa Choi
Konzertsymphonie in Seoul
↑ schließen
TANZSUITE - Marko Muni Mihevc
Kammermusiksaal / Berliner Philharmonie
TANZSUITE - Marko Muni Mihevc
Kammermusiksaal / Berliner Philharmonie
↑ schließen

WIEDERENTDECKT:
MUSIK DER KLASSISCHEN MODERNE IN ERSTEINSPIELUNGEN

POLISH VIOLIN CONCERTOS
mehr
bestellen
Alexandre Tansman: „Cinq pièces pour violon et petit orchestre, V. Basso ostinato“

Grazyna Bacewicz (1909-1969):
Violin Concerto No.1 (1937)
I. Allegro
II. Andante (molto espressivo)
III Vivace

Alexandre Tansman (1897-1986):
Cinq pièces pour violin et petit orchestre (1930)
I. Tocata
II. Chanson et boite à musique
III. Mouvement perpétuel
IV. Aria
V. Basso ostinato

Michal Spisak (1914-1965):
Andante and Allegro for Violin and String Orchestra (1954)
I. Andante, Quasi recitativo
II. Allegro

Andrzej Panufnik (1914-1991):
Violin Concerto (1971)
I. Rubato
II. Adagio
III. Vivace

Piotr Plawner, Violin
Kammersymphonie • Berlin Jürgen Bruns
© 2016 / Naxos Rights US, Inc. / Deutschlandradio8.573496
TOCH
mehr
bestellen
Ernst Toch „Galante Passacaglia“ aus „Bunte Suite“

„...sind seine Kompositionen auf dieser CD äußerst vielschichtig und doch hochtransparent, ganz merkwürdige Miniaturen, eigenartige Dialoge der Instrumente, ein wenig überspannt auch, verrückt, aber vielleicht gerade deshalb so faszinierend. Zum Teil handelt es sich hier um Weltersteinspielungen. Pianistin Tatjana Blome sowie die Kammersymphonie Berlin sind da kongeniale Partner. "
MDR-Klassik

„Das Ganze wird äußerst pointiert, gestisch lebhaft und zupackend zum Klingen gebracht. Eine sehr lohnende Entdeckung."
concerti, Eckhard Weber

„Es ist ein Glücksfall, dass sich dieser eher unbekannten Musik so hochkarätige Musiker angenommen haben. Auf einem derartig hohen künstlerischen Niveau wünscht man sich weitere so intelligent zusammengestellte und mit so profunden und lesbaren Booklet-Informationen versehene CDs mit der Musik der „verlorenen Generation“."
WDR 3, Dorothee Riemer



Ernst Toch (1887 - 1964)
Bunte Suite op. 48 (1928) / Ersteinspielung
I Marschtempo
II Intermezzo
III Adagio espressivo
IV Marionetten-Tanz
V Galante Passacaglia
VI Karussell

Variationen über Mozarts
„Unser dummer Pöbel meint“ KV 455
für Klavier und Orchester

Cellokonzert op. 35 (1924)
Allegro assai moderato
Agitato
Adagio
Allegro vivace

© 2012 / Crystal Classics N 67071
HESSENBERG / LARSSON
mehr
bestellen
Kurt Hessenberg: Epilog aus der Suite zu Shakespeares „Der Sturm“
für Orchester op. 20

„Bruns am Pult der äußerst fein ausgeleuchteten Kammersymphonie Berlin entfaltet die gemäßigt moderne Suite mit viel Humor und sinnlichem Zauber."
Audio, Otto Paul Burghardt



Kurt Hessenberg (1908-1994)
Suite zu Shakespeares „Der Sturm“ für Orchester, op. 20
(Weltersteinspielung)

Lars-Erik Larsson (1908 - 1986)
Konzert für Saxophon und Streichorchester, op. 14

Frank Lunte, Altsaxophon
Kammersymphonie Berlin
Jürgen Bruns, Dirigent

2008 / Deutsche Grammophon
SCHREKER / TOCH
mehr
bestellen
Franz Schreker: Die Infantin im Kreise ihrer Gespielinnen

„Die Kammersymphonie Berlin unter ihrem künstlerischen Leiter Jürgen Bruns empfiehlt sich mit dieser Debüt-CD als engagiert und punktgenau musizierendes Ensemble, von dem man sicherlich noch mehr (Rares) hören wird."
Neue Zeitschrift für Musik, Michael Kube



Franz Schreker (1878 - 1934)
Der Geburtstag der Infantin (1908) / Ersteinspielung
Die Infantin im Kreise ihrer Gespielinnen
Aufzug und Gratulation der Knaben
Der Stierkampf
Die Infantin (Einlage)
Die Marionetten
Menuett der Tänzerknaben
Auftritt des Zwerges
Die drei Tänze des Zwerges:
- Mit dem Frühling im Wind
- Der Tanz in blauen Sandalen über das Korn
- Der Tanz im roten Gewand im Herbst
Die Rose
Der Spiegel / Das Ende des Zwergs

Ernst Toch (1887 - 1964)
Tanz-Suite op. 30 (1923) / Ersteinspielung
Der rote Wirbeltanz
Tanz des Grauens
Intermezzo
Tanz des Schweigens
Intermezzo
Tanz des Erwachens

1998 / EDA 013-2
GOLDSCHMIDT / GERHARD / WEILL
mehr
bestellen
Kurt Weill: Sostenuto - Allegro molto aus der 2. Symphonie

„...garantieren Bruns und die Kammersymphonie Berlin auch hier fesselndes, präzises Musizieren und holen die Werke erfolgreich aus dem Abseits. Sehr empfehlenswert!"
Das Orchester, Michael Struck



Berthold Goldschmidt (1903 - 1996)
Suite für Orchester op. 5 (1927) / Ersteinspielung
Allemande, Andante
Marsch, Allegro
Sarabande, Lento possibile
Chaconne, Allegretto grazioso
Tarantelle, Allegro furioso

Roberto Gerhard (1896 - 1970)
Concertino für Streicher op. 12 (1927/28) / Ersteinspielung
Allegro assai
Andante espressivo e con moto
Allegretto vivace e con spirito

Kurt Weill (1900 - 1950)
2. Sinfonie (1933)
Sostenuto - Allegro molto
Largo
Allegro vivace

2002 / EDA 018-2
POLAND ABROAD - Polish Composers in Exile
mehr
Alexandre Tansman: Allegro risoluto aus „Triptyque“ (1930)

„Jürgen Bruns holt als Dirigent verschiedenste Farben aus dem reinen Streichorchester: vom Schlagzeug bis zur Holzbläserillusion. Eine angenehme Überraschung."
Welt am Sonntag



Mieczyslaw Karlowicz (1876-1909)
Serenade

Jerzy Fitelberg (1903-1951)
Konzert für Streichorchester

Simon Laks (1901-1983)
Sinfonietta

Alexandre Tansman (1897-1986)
Triptyque

Kammersymphonie Berlin
Jürgen Bruns - Dirigent

2006 / EDA 26
FROMMEL KLAVIERKONZERT
mehr
bestellen
Gerhard Frommel: Vivo aus dem Konzert für Klavier, Klarinette und Streichorchester in h-Moll op. 9

Frommel, Gerhard (1906-1984)
Konzert op. 9 für Klavier, Soloklarinette und Streichorchester
Klaviersonate Nr. 6 B-Dur

Tatjana Blome, Klavier
Ib Hausmann, Klarinette
Kammersymphonie Berlin
Jürgen Bruns, Dirigent

2006 / Deutsche Grammophon

UNBEKANNTES UND UNGEWÖHNLICHES:
KOMPOSITIONEN VON DER ROMANTIK BIS HEUTE

MAYER / HENSEL / LE BEAU
mehr
Emilie Mayer: Scherzo aus Symphonie Nr. 5 f-moll

„Die Kammersymphonie Berlin spielt unter Jürgen Bruns engagiert und mit viel Verve - die mitgeschnittenen Bravo-Rufe aus dem Publikum an Ende sind beileibe kein Zufall."
www.musikansich.de, Sven Kerkhoff



Emilie Mayer (1812-1883)
Symphonie Nr. 5 f-moll
Allegro agitato
Adagio
Scherzo. Allegro vivace
Finale. Allegro vivace

Fanny Hensel (1805-1847)
"Hero und Leander"
Dramatische Szene für eine Singstimme mit Begleitung des Orchesters

Luise Adolpha Le Beau (1850-1927)
Klavierkonzert mit Orchesterbegleitung d-moll op. 37
Allegro maestoso
Poco adagio
Finale. Allegro vivo

2003 / Dreyer-Gaido
HARFOUCH / ANDERSEN-MÄRCHEN
mehr
bestellen
Andreas Pflüger: Introduktion aus „Das hässliche Entlein“

Andreas Pflüger (*1941)
"Das hässliche Entlein" & "Die Prinzessin auf der Erbse"
Corinna Harfouch liest die Andersen-Märchen zu Musik
Ausführende: Kammersymphonie Berlin, Jürgen Bruns

Ernst Toch (1887-1964)
Die Prinzessin auf der Erbse op. 43 (Kinderoper)
Ausführende: RIAS Kammerchor,
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin,
Marek Janowski

2006 / Capriccio
STRAUSS / MOLIÈRE
mehr
bestellen
Richard Strauss: aus „Der Bürger als Edelmann“ op. 60 Schlusswort und Trinklied

„Der hinreißende Veranstaltungsmitschnitt mit der Berliner Kammersymphonie unter Jürgen Bruns hat das Zeug zum Hörbuch des Jahres."
Sächsische Zeitung



Richard Strauss (1864-1949)
Der Bürger als Edelmann op. 60
Live Einspielung aus dem Konzerthaus Berlin von 1996

Sprecher: Eberhard Esche, Dieter Mann
Kammersymphonie Berlin
Leitung: Jürgen Bruns

2009 / Ohreule

UNTERHALTSAMES:
VON DER ARIE ZUM POPSONG

BODIL ARNESEN - SOPRAN
mehr
Christer Huldgren: Jeg vil gi deg, o Herre, min lovsang

Fader vår – mine beste salmer
Bodil Arnesen - Sopran
Kammersymphonie Berlin

Traditionelle, sakrale Lieder aus Skandinavien
arrangiert für Sopran und Orchester

2003 / Lynor 030615
REIN ALEXANDER - BARITON
mehr
Chiara Ferrau / Ennio Morricone: Nella Fantasia

Rein Alexander - Bariton
Kammersymphonie Berlin Filmsongs von Ennio Morricone, Nino Rota, Tom Waits et.al.

2004 / Epic/Sony Music EPC 518887 2
PASSIONE E MAGIA
mehr
bestellen
Georg Friedrich Händel: Sinfonia (3. Akt) aus der Oper „Xerxes“

Passione e Magia
Friederike Meineln - Mezzosopran
Kammersymphonie Berlin
unter der Leitung von Jürgen Bruns
Barock- und altitalienische Belcanto-Arien

Arien von:
Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
Antonio Lotti (1667 – 1740)
Alessandro Scarlatti (1660 – 1725)
Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth (1709 – 1758)
Arien und Instrumentalwerke von Antonio Caldara (1670 – 1735)

2006 / sunbow
27. Februar 2011
Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal
20 JAHRE KAMMERSYMPHONIE BERLIN

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Sinfonie Nr. 4 („Italienische“)
Jürgen Bruns, Dirigent
11. Januar 2009
Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal

Walter Braunfels: Symphonie für Streicher
Jürgen Bruns, Dirigent
14. Oktober 2007
Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal
TRIO EUROPA: SLOWENIEN - DEUTSCHLAND - PORTUGAL
MUSIKALISCHE BEGEGNUNGEN

Fernando Lopes-Graça: Para uma criança que vai nascer
Jürgen Bruns, Dirigent
GALERIE

GALERIE

Sie möchten Bilder der Kammersymphonie Berlin veröffentlichen? Dann mailen Sie uns einfach, um die Zugangsdaten zu erhalten. Sollten Sie weitergehende Informationen zu Bildern oder Veröffentlichungen benötigen, wenden Sie sich bitte an Tilo Morgner.

PRESSE-DOWNLOAD
USER-NAME PASSWORT
LOGOUT
Section Image Pressestimmen

PRESSE

Pressestimmen

WENN DER TOD STREIKT („Der Kaiser von Atlantis“) ... künstlerischer Leiter John Axelrod und die Kammersymphonie Berlin, die sich intensiv der »verfemten« Musik des frühen 20. Jahrhunderts widmet...markante Klangfarben und scharfe Kontraste...das Orchester zeigte eine beeindruckende Vielseitigkeit...
Antje Rößler, Neues Deutschland

REINE PASSION ... Kammersymphonie im Konzerthaus... Bruns treibt sein Orchester zu höchster Intensität an... fabelhafte Solisten Blacher Barainsky Keremidchiev... Klangdelikatesse... feines Streichergespinst...
Isabel Herzfeld, Der Tagespiegel

HABT EINFÄLLE ... Kammersymphonie punktet im Jubiläumskonzert mit origineller Programmgestaltung... leise, wie von Goldfäden durchzogene Intensität...
Udo Badelt, Der Tagespiegel

IN DER BERLINER PHILHARMONIE ... Kammersymphonie mit Mut zu ungewöhnlichem Repertoire und gestalterischen Hingabe... längst Anerkennung und kundige Liebhaber gefunden... Antje Vollmer, Roman Trekel und Andreas Homoki im Publikum ... nach sensibler Aufführung wünscht man sich eine CD davon...
Jan Brachmann, Berliner Zeitung

DRAMATISCH PLASTISCHE MINIATUREN ... Braunfels’ kompositorische Konzentrationsübung ohne jede Aussicht auf eine Aufführung erwacht unter Jürgen Bruns’ Leitung zu einem quirligen Bild dramatisch plastischer Miniaturen...
Peter P. Pachl, NMZ

MITREISSENDE KONTRASTE ... Das Orchester spielt nach der Pause Walter Braunfels’ Streichersymphonie op. 63 so, als ob alles bis dahin Erklungene nur Prélude war. Jürgen Bruns formt Klänge und erzeugt mitreißende Kontraste...
Daniel Wixworth, Der Tagespiegel

STATEMENTS

Statements

Ich möchte nicht versäumen, der Kammersymphonie zu ihrem 20-jährigen Jubiläum herzlich zu gratulieren. Die Ensemblemitglieder haben unter der künstlerischen Leitung von Jürgen Bruns in dieser Zeit Erstaunliches geleistet. (...) Ihnen wünsche ich, dass Sie Ihre künstlerische und dramaturgische Erfolgsgeschichte ...fortführen werden.
Andrè Schmitz, Staatssekretär für Kulturelle Angelegenheiten

Thank you for the wonderful time I had the honor of sharing with you last year. The recording session was an amazing experience for both myself and Sony Music Norway. You are truly the most professional musicians and I hope, with all my heart, to get the chance of singing with you again - be it on other recordings or concerts. The CD, „Rein Alexander“, has sold well and we have received both a“gold“ and „Platinum“ record for it which is very inspireing and quite an achievement in Norwbut album... Everybody that hears this record asks about „this amazing orchestra..!“ and I proudly tell them all about you. Nobody can believe that we recorded this in two days. Thank you all so much for your wonderful musicality, sense of humour, professionality and for the way you made me feel welcome and therefore calm and relaxed to do my part.
Aus einem Dankesschreiben des norwegischen Baritons Rein Alexander nach dem erfolgreichen Start seiner Debuteinspielung mit der Kammersymphonie Berlin

Seit nunmehr zehn Jahren besteht eine feste Partnerschaft zwischen der Kammersymphonie Berlin und dem Konzerthaus Berlin. (...) Das Musizieren der Kammersymphonie Berlin zeichnet sich nicht nur durch hohes spielerisches Können und stilsichere Interpretation aus. Eindrucksvoll sind besonders auch die Aufgeschlossenheit und Musizierlust, mit der das Ensemble selten gespielte Kompositionen dem Konzertsaal erschließt.
Prof. Dr. Frank Schneider, Intendant des Konzerthaus Berlin in einem Schreiben zum 10jährigen Bestehen der Kammersymphonie

Die Kammersymphonie Berlin unter der Leitung ihres Dirigenten Jürgen Bruns hat mir in den letzten Jahren ganz wunderbare musikalische Stunden geschenkt - und eben nicht nur mit meinen eigenen Stücken, sondern auch mit der ganzen Interpretationsbandbreite faszinierender und sonst nie in Berlin gehörter Programme. Die große und fast einzig dastehende Leistung dieses Orchesters ist, mit aller Makellosigkeit und Souveränität künstlerischen Vermögens begeistert und damit begeisternd Musik zu spielen - mit Klangschönheit, Präzision und herrlicher Phrasierung auch bei den modernsten Stücken. [Das Publikum] kann sich keine schöneren Konzerte wünschen - und ein Komponist keine besseren Interpreten!
Der Komponist Detlev Glanert, dessen „Neun Karrikaturen“ die Kammersymphonie Berlin 2001 uraufführte

Je garde le meilleur souvenir de nos festivités berlinoises, ayant été ravi de la musicalité de votre Orchestre et de son Chef, et de leur technique de haut niveau. (…) Vous êtes déjà sur les traces des vos illustres aînés de la Philharmonie et vous créez déjà aussi leur atmosphère. Soyez-en félicité et remercié! A bientôt et me croyez, cher Monsieur, votre vieil admirateur.
Der Komponist und Pianist Jean Françaix in einem Brief an Jürgen Bruns

Section Image Kontakt

KONTAKT

KÜNSTLERISCHE LEITUNG
Jürgen Bruns
Telefon:
+49 (30) 42 66 831
Fax:
+49 (30) 42 66 831
GESCHÄFTSFÜHRUNG
Tilo Morgner
Götzstraße 2
D-12099 Berlin
Telefon:
+49 (30) 74 31 340
Mobil:
+49 (173) 98 51 126
ORGANISATION & SPONSORING
E-Mail: Anne Feltz

ZUSAMMENARBEIT
mit Ute Rost
KKManagement

und Pietro Massa
Massa Konzertmanagement

Kontakt / Impressum

KÜNSTLERISCHE LEITUNG
Jürgen Bruns

Telefon:
+49 (30) 42 66 831
Fax:
+49 (30) 42 66 831

GESCHÄFTSFÜHRUNG
Tilo Morgner
Götzstraße 2
D-12099 Berlin

Telefon:
+49 (30) 74 31 340
Mobil:
+49 (173) 98 51 126

Die Kammersymphonie Berlin ist eine GbR, vertretungsberechtigt sind:
Jürgen Bruns und Tilo Morgner
Inhaltlich verantwortlich gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Tilo Morgner

Foto: Oliver Portratz
Video: Oliver Portratz / www.schlaffke.com
Webdesign: www.magic-carpets.de

Unser herzlicher Dank gilt Oliver Potratz, Markus Schlaffke, Sabine Lässig und Christoph Selbach, mit denen uns eine andauernde, intensive Zusammenarbeit rund um die Medienpräsenz der Kammersymphonie verbindet, sowie Ute Rost für ihre Übersetzungen.

Der Nutzung der veröffentlichten Kontaktdaten ist ausschließlich Zwecken der Kontaktaufnahme mit der Kammersymphonie Berlin vorbehalten. Nutzung oder Weitergabe an Dritte zur Übersendung von Werbung, sofern diese nicht explizit angefordert wurde, widersprechen wir ausdrücklich.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle bei der Erstellung dieser Seite, können wir für Aktualität und Richtigkeit des Inhalts jedoch keine Gewähr übernehmen. Gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG sind wir für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich, jedoch nicht verpflichtet, die von uns übermittelten Informationen Dritter zu überwachen oder eine eventuelle rechtswidrige Tätigkeit derer aktiv auszuschließen. Eine Haftung tritt erst nach Bekanntwerden einer Rechtsverletzung ein - entsprechende Inhalte entfernen wir dann sofort.

Section Image Freundeskreis

FREUNDESKREIS

Freundeskreis

FREUNDE & FÖRDERER

Im Dezember 2006 haben sich Freunde und Förderer der Kammersymphonie Berlin in einem Verein organisiert. Wir wollen unsere Begeisterung für die exzellenten Konzerte der Kammersymphonie Berlin, unsere Freude an den Entdeckungen hörenswerter unbekannter Werke durch das Orchester und seinen Musikalischen Leiter Jürgen Bruns mit anderen Menschen teilen und die künstlerische Arbeit des Orchesters unterstützen, indem wir

  • Projekte finanziell fördern
  • Ideen sammeln
  • Initiativen starten
  • Informationen weitergeben

Wir laden Sie herzlich ein, Mitglied der „Freunde und Förderer der Kammersymphonie Berlin“ e.V. zu werden. Als Mitglied des Freundeskreises erhalten Sie

  • exklusiv Informationen über die kurz-, mittel- und langfristigen Vorhaben des Orchesters
  • Möglichkeiten zu Probenbesuchen und Begegnungen mit den Künstlern
  • Konzerteinführungen

Mit gestaffelten Jahresbeiträgen ab 30 € für Studenten, Arbeitslose, Rentner und Kinder/Jugendliche unter 18 Jahren, 50 € für Einzelpersonen, 80 € für Ehepaare,  
150 € für Fördermitglieder oder 200 € für juristische Personen sowie rechtsfähige Personenvereinigungen werden auch Sie Mitglied unseres Vereins.

Vorsitzende des Vereins: Dr. Brigitte Kruse

Stellv. Vorsitzender: Jean Severin

Schatzmeister: Prof. Dr. Waldemar Bruns

Weitere Informationen erhalten Sie per E-Mail.

Aufnahmeantrag